Ein Vaporizer, kann auch Verdampfer genannt werden. Er wird dazu genutzt, um unter anderem Blüten, Kräuter und Öle zu verdampfen. Nach dem Verdampfen kommt dann das inhalieren. Der Vorteil ist bei einem Vaporizer, dass es zwar zu Dampf kommt, nicht aber zu Verbrennung. Das bedeutet, dass sich keine schädlichen Stoffe durch das Verbrennen der Öle, Blüten und Kräuter ergeben. Es gibt also so gut wie keine Giftstoffe, die der menschliche Körper zu sich nimmt. Dies ist beim Rauchen einer Zigarette natürlich anders, da hier eine Verbrennung stattfindet. Am Vaporizer lassen sich hingegen sogar noch die Temperaturen einstellen, damit auch wirklich nur die Wirkstoffe aufgenommen werden, die der Nutzer wirklich inhalieren möchte.

Highlights eines Vaporizers

  • Vaporizer sind klein und kompakt
  • oft sehr edle Optik
  • Kühlsysteme sind sehr modern
  • Basistemperatur fast immer voreingestellt
  • viele haben eine Vibrationsfunktion
  • verschiedene Dinge können verdampft werden

Reinigung eines Vaporizers

In den meisten Benutzeranleitungen steht, dass die Kühleinheit in ihre Einzelteile zerlegt werden muss. Bevor man dies tut, sollte man nicht nur eine Nadel, sondern auch ein Tuch und mehrere Wattestäbchen bereitlegen, um die Teile einzeln reinigen zu können. Wer das erste mal ein solches Gerät nutzt, der muss sich die Gebrauchsanleitung durchlesen. Wenn er damit klar kommt, kann er den Vaporizer nicht nur nutzen, sondern auch reinigen. Natürlich ist jedes Gerät für sich ein Wunderwerk der Technik, hat man sich jedoch einmal wirklich und ernsthaft damit auseinandergesetzt, kann man es nicht nur bedienen, sondern auch in Stand halten. Oft muss die Reinigung nicht erfolgen, sollte jedoch nach ein paar mal Gebrauch durchgeführt werden.